Kindertheater   Theater   Festivals   Theaterworkshops   Doris Friedmann

Programme

 

Grimmsche Märchen kurz und knackig

 DER GRABHÜGEL  -  DIE DREI SPINNERINNEN


Die zwei Märchen der Gebrüder Grimm in einer jeweils 20 minütigen Fassung, mit Musik und Humor, für die ganze Familie.

Für Festivals und Feste jeder Art bestens geeignet, sind diese zwei Kurzversionen. Doris Friedmann als Erzählerin, schlüpft in die verschiedenen Rollen und garniert die Märchen mit Akkordeon, Gesang und Flöte. Dabei braucht sie sonst keine Requisiten. Der lange Rock, kann kurzerhand eine Kopfbedeckung werden, das Akkordeon stellt ein Spinnrad dar und auch die Zuschauer werden streckenweise mit ein gebunden. Sei es mal als Hintergrundchor, mal als Pauken oder  gar als Türklopfer.






 

Frau Holle


Ein musikalisches Märchen mit Musik, frech und frei nach Grimm, für Fleißige und Faule ab 4 Jahren und den Rest der Familie.

Ohne Fleiß kein Preis, sagt sich Frau Holle und macht sich auf den Weg. Sie erzählt, spielt, tanzt, musiziert und singt gemeinsam mit ihrem Publikum ihre Geschichte.  Frau Holle ist die Meisterin der Übertreibung. Durch ihre bildhafte und komische Darstellung erhalten faule und fleißige Figuren ein neues Leben.

Regie: Udo Splinter

Gefördert vom Ministerium für Kultur Rheinland-Pfalz

 




Pinocchia

Ein musikalisch-clowneskes Familientheater, ungelogen frei nach Carlo Collodi, für Ehrliche und Lügner ab 6 Jahren.

Pinocchia ist die berühmte Schwester des legendären Pinocchio. Allerdings ist sie aus Eiche geschnitzt. Sie ist stämmig, stur, trotzig und ein bisschen verfressen. Die Gemeinsamkeit mit ihrem Bruder ist die Nase, die anfängt zu wachsen, wenn sie lügt. Kess meistert sie die Abenteuer die auf sie warten. Auf ihre ganz eigene Art und Weise!

Regie: Bernhard Mohr

Gefördert vom Kultursommer Rheinland-Pfalz




Die Froschkönigin

Ein Märchen mit Musik, frosch, frech und frei nach Grimm, für Prinzen und Prinzessinnen ab 4 Jahren und den Rest der Familie.

Sei kein Frosch und küss mich! Leichter gesagt als getan. Der Prinz der sich was traut, muss erst einmal gefunden werden. Aber die liebenswert-komische Froschkönigin lässt sich nicht aufhalten. Nicht von Himbeer- noch von Erdbeer- oder anderm Quark. Sie scheut keine Müh, auf dem Weg zu ihrem wahren Prinzen! Quack!

Regie: Udo Splinter





Dornröschen hat verschlafen

Ein unterhaltsames, spannendes und musikalisches Märchen, für Wache und Verschlafene ab 4 Jahren und den Rest der Familie.

Die dumme, vergessliche August möchte dem Publikum gerne Dornröschen vorstellen. Aber nicht nur Dornröschen hat verschlafen. Nein der gesamte Hofstaat liegt im tiefen, tiefen Dornröschenschlaf. Wer kann Dornröschen wecken, wer gibt ihr den erlösenden Kuss, wenn der Knutsche-Prinz doch auch im Dornröschenschlaf liegt? Nur das Publikum gemeinsam mit der dummen August!

Und so begibt sich die dumme August mit ihrem Publikum auf eine abenteuerliche Reise durch die Dornröschenwelt.

Regie: Udo Splinter





Die gestiefelte Katze

Für alle Samtpfoten und Kratzbürsten ab 5 Jahren und den Rest der Familie.

Die gestiefelte Katze ist eine arme Müllerskatze und ihr Herr ein noch ärmerer Müllerssohn. Ein Müller ohne Mühle! Während der böse Zauberer auf seinem Schloss im Überfluss schwelgt, müssen alle anderen hungern. Doch die Katze ist eine Frohnatur! Und sie ist schlau!


Mit tollpatschigem Charme, liebenswerter Dreistigkeit und einer gehörigen Portion Mut stürzt sie sich ins Abenteuer. Sie zieht sich ein paar Stiefel an, buhlt um die Gunst des Königs und kämpft sogar mit dem bösen Zauberer! Auf ins Abenteuer, auf zum Ziel ihrer Träume!!!

Regie: Udo Splinter


Theater Rotes Zebra für Erwachsene und Jugendliche:

Wilma Tell, oder der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Ein musikalisch-komisches Theaterstück   -   frisch, frei und schillernd nach Frisch und Schiller.

Wilhelm Tell, den Schweizer Nationalhelden, kennt jeder. Und seine Geschichte vom Apfelschuss auch. Aber kann man der Überlieferung trauen?

Wilma Tell tritt aus dem Schatten ihres berühmten Vorfahren und erzählt die wahre Geschichte. Ihre Ur-Ur-Ur-Großmutter war schließlich damals dabei...

Und weil auch die Frage "Wär hets erfunde?" bis heute nicht geklärt ist, erzählt Wilma gleich mehrere Varianten der Geschichte. z. B.:

- die skandinavisch Trockene

- die spanisch Blutrünstige

- die glorreiche Schweizerische, mit Wurm.

Besser kann man die Schweiz nicht verstehen!


Ausschnitte aus dem Programm Wilma Tell eigen sich auch für Schulen, die den Stoff "Wilhelm Tell" durchnehmen. Vorzugsweise mit anschließendem Gespräch, Fragen und Diskussion zum Thema.